de :
de en

Herstellung

Der Hoffmann Verstellpropeller besteht aus 3 Baugruppen:

 

Nabenbaugruppe

Die Nabe wird aus einem Aluminium-Schmiedeteil hergestellt, wodurch eine gleichmäßig hohe Festigkeit gewährleistet ist.
Der Verstellzylinder und der Kolben werden an der Nabenvorderseite montiert. Die axiale Bewegung des Kolbens wird durch ein Gabelstück mit Gleitsteinen auf den Verstellzapfen übertragen, wobei der Blattwinkel verstellt wird. Der Verstellbereich wird durch mechanische Anschläge begrenzt. Der entsprechende Blattwinkel kann eingestellt werden, wenn der Propeller am Flugzeug ist.
Hub - Nabenbaugruppe

Blattbaugruppe

Das Hoffmann-Composite-Blatt ist ein Verbundblatt, das im Blattfußbereich aus hochverdichtetem Kunstharzpressholz und im Blattteil aus Leichtholz (Fichte) besteht. Durch Spezialankerschrauben wird eine ausgezeichnete Verbindung zwischen dem Pressschichtholz und der Metallhülse erreicht. Ein Aluminium- oder PU-Kantenbeschlag schützt die Eintrittskante vor Erosion.

Zur Erhöhung der Festigkeit und Steifigkeit wird das Blatt mit einem Kunstharzmantel (Epoxy-FVK) überzogen. Schwingungsbrüche im Blatt sind unwahrscheinlich, weil das Dämpfungsverhalten von Holz um ein Mehrfaches höher liegt als das von Aluminium.

Über dem Kunstharzmantel und dem Kantenbeschlag ist das gesamte Blatt mit einem Polyurethane-Lack gegen Witterungseinflüsse geschützt. Dieser Lack besitzt bei hoher Elastizität ausgezeichnete Widerstandsfähigkeit gegen Feuchtigkeit, Erosion und andere mechanische Einwirkungen. Zudem dient er als Schutz gegen UV-Strahlen. Um Lichtreflexe zu verhindern, wird die Druckseite mattschwarz lackiert.

Die farblich abgesetzten Spitzen dienen der Unfallverhütung (Sichtbarmachung des Drehkreises).
Blade - Blattbaugruppe

Haubenbaugruppe

Die Haube besteht aus einem Aluminium-Drückteil und wird mit Schrauben am Haubenträger befestigt. Der Haubenträger ist ebenfalls ein Aluminium-Drückteil und ist am Nabenkörper oder an der Anlasserscheibe befestigt.

Der Vorteil dieser Methode ist, dass auch Einzelstücke individuell gefertigt werden, da keine Formen wie bei der Herstellung von Faserverbundbauteilen benötigt werden. Ein weiteres Plus dieser Bauweise ist das relativ geringe Gewicht des Materials.


Spinner - Haubenbaugruppe